Portraits engagierter Persönlichkeiten

Köln legt sehr viel Wert auf seine Weltoffenheit, die vielen Städtepartnerschaften und die internationalen Beziehungen. "Jeder Jeck ist anders", heißt es so schön im Karneval.
 
Doch so jeck ist die Realität für Kölner Migrantinnen und Migranten aus afrikanischen Ländern nicht. Viele mussten ihre ursprüngliche Heimat wegen Bürgerkriegen, Diktaturen oder Hungersnöten verlassen und kamen über vielerlei Umwege schließlich nach Köln. Hier Fuß zu fassen und anerkannt zu werden ist nicht einfach. Das Ringen darum beginnt schon in der Schule oder später am Arbeitsplatz. Es setzt sich fort bei der Beantragung der deutschen Staatsbürgerschaft oder beim schweren Schritt in die Selbständigkeit. Von offizieller Seite ist wenig Hilfe zu erwarten. Man/frau muss selbst aktiv werden und "kämpfen" lernen.

Auf den folgenden Seiten stellen wir Ihnen Menschen aus Köln vor, die beispielhaft für diesen starken Willen stehen, in unserer Stadt erfolgreich zu leben und zu arbeiten: als Gastronom, Akrobat oder Musiker, Eventorganisatorin, selbstständiger Kaufmann oder Lektor an der Kölner Uni.

Stefan Kreutzberger