Bildende Kunst & Fotografie

Afrikanische Kunst in Köln hat viele Gesichter und Positionen. Ob in städtischen oder privaten Museen, in kleinen Galerien, bei interkulturellen Veranstaltungen oder auf privaten Präsentationsplattformen – das Spektrum reicht von traditioneller „Tribal Art“ über zeitgenössische Kunstprojekte bis hin zu Textilien, Schmuck und Fotografie.

Einer der wichtigsten öffentlichen Räume, in denen afrikanische Kunst zu sehen ist, ist das Rautenstrauch-Joest-Museum – Kulturen der Welt. Bereits seit mehreren Jahrzehnten hat vor allem zeitgenössische afrikanische Kunst einen festen Platz im Ausstellungskonzept des renommierten Völkerkundemuseums. Sei es über Ausstellungen individueller Künstler, wie Soly Cissé aus dem Senegal (1999) oder Amouzou Glipka aus Togo (2000), oder über Themenausstellungen wie „Sexualität und Tod – AIDS in der zeitgenössischen afrikanischen Kunst“ (2004) oder „Afropolis – Stadt, Medien, Kunst“ (2010) – die Perspektiven sind vielfältig und zeigen dynamische afrikanische Kunstszenen.

Mehrere Galerien, darunter die Kunsthandlung Außereuropäische Kunst Dierking und die Galerie Vignold, geben Einblick in die traditionelle Kunst des afrikanischen Kontinents. Im Zentrum der ästhetischen Repräsentation steht der künstlerische Dialog mit europäischen Kunstrichtungen von der Renaissance bis zur klassischen Moderne.

Im Bereich Fotografie stellen viele kleinere Galerien, wie z. B. das studio dumont in der Breitestraße, Räume für Ausstellungen oder Präsentationen von afrikanischen und deutschen Künstlern zur Verfügung.


Eva Helm