Entwicklungspolitisch aktive Vereine und Gruppen

Förderung von Völkerverständigung und Unabhängigkeit

Viele Vereine unterstützen den Bau von Schulen in Afrika
(hier ein Projekt von Sterntaler e.V. in Mali)

In Köln gibt es zahlreiche Vereine und Gruppen, die sich für afrikanische Länder engagieren und mit ihrer Arbeit den interkulturellen Dialog fördern. Viele Initiativen sind aufgrund von persönlichen Erlebnissen, Begegnungen oder Aufenthalten von Kölner/innen in Afrika entstanden. Häufig unterstützen auch in Köln lebende afrikanische Immigranten mit verschiedenen Projekten ihre Heimatländer.

Durch die persönlichen Erfahrungen und konkreten Projekte verfügen die Akteure oft über ein vertieftes Wissen und spezielle Kompetenzen in verschiedenen Themenbereichen. Dabei ist das Spektrum der Aktivitäten ausgesprochen vielfältig:
Es reicht von reinen Informationsveranstaltungen zur Situation in den Ländern oder Bildungsmaßnahmen zu entwicklungspolitischen Fragestellungen über die Entsendung von Freiwilligen und Organisation von Austauschprogrammen bis hin zur praktischen Unterstützung von Projekten vor Ort.

Im Vordergrund der konkreten Hilfsprojekte stehen die Themen Bildung und Gesundheit. So gibt es z.B. zahlreiche Projekte zum Bau von Schulen und Verbesserung der Trinkwasserversorgung. Die Hilfe zur Selbsthilfe zur Förderung der Unabhängigkeit stellt dabei meistens einen wichtigen Aspekt dar. Der größte Anteil der Vereine widmet sich hierbei den Kindern und Jugendlichen. Sie unterstützen Straßenkinder, Waisenkinder, insbesondere Aidswaisen und andere sozial oder gesundheitlich benachteiligte Kinder mit verbessertem Zugang zu Schul- und Berufsausbildung und medizinischer Versorgung. Einige Initiativen organisieren hierzu auch Patenschaften. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Förderung von Bildung und Gleichberechtigung von Frauen.

Andere Vereine wie z.B. Tafungua e.V. oder Muko e.V. leisten vor allem einen Beitrag zur Völkerverständigung z.B. durch Austauschprogramme oder kulturelle Veranstaltungen. Auch das Allerweltshaus e.V. spielt hier eine wichtige Rolle mit der Durchführung von entwicklungspolitischen Bildungsveranstaltungen und der Organisation von Konferenzen und Workshops für NGOs. Darüber hinaus stellt es Räume für Vereinstreffen zur Verfügung.

Vorrangig auf politischer Ebene engagieren sich z.B. die Ghana Union oder Äthiopier für Demokratie. Eine zunehmende Bedeutung erhält in dem Zusammenhang auch der Verein zur Förderung der Städtepartnerschaft Köln - Tunis e. V., die einzige Kölner Partnerschaft mit einer afrikanischen Stadt. Denn im Zuge der aktuellen Demokratisierungsprozesse ist die Zusammenarbeit mit Köln mehr denn je gefragt und wird zur Zeit entsprechend intensiviert.


Sonja Merch